JG_ELAB LOGOJG_ELAB HEADER





Bild folgt Terranisches Wappen der TFV

Bild folgt Terranisches Wappen der LFT

Definition Terraner

Die besondere rechtliche Konstellation in meinem Geburtsland, durch Umstände vor meiner Geburt (1 Weltkrieg mit Fortsetzung), die ich weder zu verantworten habe, noch mitgetragen hätte, ermöglicht es mir leicht, mich als einen Erdbewohner terranischer Abstammung zu sehen. Ich habe einen Pass, ohne zugleich eine Staatsbürgerschaft selbst zu "besitzen". Meine tatsächliche Staatsbürgerschaft könnte daher britisch, französisch, amerikanisch, russisch, deutsch oder anders-europäisch sein, vielleicht könnten, historisch gesehen, auch asiatische, indianische, israelische oder arabische Wurzeln vorliegen. Das ist mir jedoch im Detail herzlich egal, weil unerheblich. Ich betrachte mich einfach nur als Nachkommen der Asen, als Terraner.
Alle Menschen sind gleich geschaffen und sind gleich zu behandeln, egal, welche Lebensumstände sie gerade durchmachen. Diese sehr einfache, grundlegende Erkenntnis geht der heutigen Politik leider in jeder Nation völlig ab, was man leicht an verfehlter Sozialpolitik, nicht nur in Deutschland, erkennen kann.

"Ich bin ein Terraner1!", um es abgewandelt, analog der legendären Worte von JFK in Berlin auszudrücken. Nur leider gibt es die "Terranische Förderation2 der Völker" (kurz: TFV) und die "Liga Freie Terraner" oder "Liga Franca Terra"(kurz: LFT) heute so noch nicht, der ich gerne angehören möchte und deren MitgliederInnen das ganze Sonnensystem offensteht. Die "UN" mit diesem ganzen Veto Quatsch ist jedenfalls weit, weit davon entfernt terranisch zu sein.

1 Terraner: eine Bezeichnung, die wie das Wort Mensch verwendet wird.
2 Förderation: ein neues Kunstwort, die Verbindung aus Bund und gegenseitige Unterstützung.

Für alle als staatenlos registrierte Deutsche (um die 40 Millionen) wird es besonders leicht sein, Terraner zu werden. Eine Entwaffnung hat hier bereits stattgefunden. Daher könnte eine neue Form des Mensch-Seins etabliert und dann völkerrechtlich eingebracht werden, wenn sich genug Interessenten zusammen fänden, um einen neuen Verfassungsvertrag zu etablieren. Manche halten diesen Weg für einfacher, als einen Friedensvertrag für Deutschland zu erwirken, der ja aus lediglich monetären Gründen bei der Wiedervereinigung nicht umgesetzt wurde, um Reparationen jenseits WW1 zu vermeiden. Andere sagen, dass es von der Militärverwaltung nicht gewollt war und die Deutschen diese Kröte zu schlucken hatten für die "Zusammenlegung der Märkte". Echte Souveränität erwächst jedoch nur aus echtem Frieden, denke ich.

Jeder einzelne Terraner ist der Souverän seiner Welt. Jeder Souverän entscheidet immer selbst - Gleichheit und Gleichberechtigung!

Et l'état c'est nous, chaque seul toujours décide soi même - égalité et égalité des droits!

Alle Weltraumtechnologien, an denen ich arbeite, sind nur für die Nutzung durch echte Terraner vorgesehen. Ein Terraner ist ein Mensch, der die Erde als seinen Ursprung anerkennt und diese mit allen anderen Menschen dieser Welt (Terra) teilt, ohne dabei einen Anspruch auf persönlichen Besitz eigenen Landes zu erheben. Daran, Terraner zu werden, führt mittelfristig kein Weg vorbei, dafür sorgt schon der eingeläutete Klimawandel, der im großen Stil sehr viele Menschen aus ihren angestammten Gebieten vertreiben wird. So etwas gab es zuletzt mit der Wanderung der Goten, dem das römische Imperium nicht standhielt. Es ist also bereits heute schon abzusehen, dass der Terraner der Mensch der Zukunft ist, weil der Terraner keinen Krieg daraus machen wird, die Fluchtbewegungen zu bekämpfen, sondern die TFV und LFT hilft, wo sie kann, um jedes menschliche Leben zu beschützen.

Die erste gemeinsame Botschaft von TFV und LFT wird wahrscheinlich in einer deutsch-sprachlichen Gegend entstehen.

Die LFT repräsentiert die Schlichtungsstelle und Schutzinstanz in der TFV, die von allen in der TFV verbundenen Völkern angerufen werden kann. Terraner zu sein, steht dabei im Mittelpunkt, ist aber nicht die Voraussetzung. Jede Volksgruppe, die mindestens 600 Menschen umfasst und eine basis-demokratische Abstimmung durchgeführt hat, kann bei 2/3 Mehrheit der Ja-Stimmen aller Menschen ab 12 Jahren der TFV beitreten. In der TFV und LFT besteht Gleichberechtigung von Mann, Frau und Kind. Das Ergebnis der Wahl und die Stimme jedes Einzelnen ist aufzubewahren, der Einzelne hat immerwährend ein Prüfrecht bzgl. seiner eigenen abgegebenen Stimme. Eine Volksgruppe wären z.B. Franken, Tiroler, Andalusier, Massai, Aborigines, Schotten, Monegassen, Lappen usw., egal ob mit oder ohne eigenen Landbesitz bzw. eigene Landrechte. Sogar Nationalstaaten können, insofern sie basis-demokratische Wahlen organisieren können, nach entsprechender Abstimmung beitreten. Beitretende Nationalstaaten, die mehrere Volksgruppen vereinen, erlauben der TFV und LFT explizit, einzugreifen, wenn es zu Genozid-Zuständen, wie gesehen in Deutschland, Ruanda oder der Türkei, kommen sollte. Gegeneinander Krieg zu führen ist den Volksgruppen nicht gestattet, die sich in der TFV organisieren.

Für einen Austritt aus der TFV bedarf es derselben Stimmenmehrheit wie zum Beitritt, wiederum in basis-demokratischer Abstimmung. Die TFV macht den beigetretenen Volksgruppen keine weiteren Vorschriften, außer des Instruments der basis-demokratischen Abstimmung für alle die TFV betreffenden Entscheidungen und das Recht des Einzelnen auf Aufnahme als Terraner in die LFT. Die laufenden Kosten der TFV tragen die darin organisierten Volksgruppen gemeinsam. Die Todesstrafe ist nicht zulässig, ein Recht auf Asyl besteht nicht. Die terranische Archiv- und Verwaltungssprache ist deutsch.

Anstatt einer teuren und wirkungslosen Kranken-, Sozial- und Rentenkasse, steht jedem Terraner jeden Alters in der LFT kostenlose Krankenbehandlung und Vorsorge und ein nicht pfändbares Grundeinkommen zur Grundabsicherung des Lebens zur Verfügung, d.h. jederzeit, im voraus bezahlt und ohne dafür zur Arbeit genötigt zu werden. Dessen Höhe ist noch genau festzulegen, ebenso wie die, des zu zahlenden Mindestlohns. Jedem Terraner wird ein kostenloses Konto bei der Bank Terra eingerichtet, auf das der Betrag monatlich im voraus, in der gültigen, terranischen Währung valutiert wird. Das terranische Ausweisdokument hat Zahlungsfunktion und die terranische Währung bindet sich an Nahrungsmittel, da man Gold und Papier nicht essen kann. Die einzige Methode zur Wertschöpfung aus dem Nichts (Kredit), die in der LFT erlaubt ist, ist die der gleichmäßgen Aufteilung über alle natürlichen Personen in der LFT. Eine Kreditvergabe durch Banken muss in der LFT stets durch die Einlagen oder anderweitig dinglich besichert sein.

Für Bargeschäfte legt die LFT ausschließlich Gedenkmünzen in 99.99% Silber auf, die jeweils eines der sechs Wappenwesen2 der LFT oder Sonne, Erde, Mond, zusammen mit den Bezeichnungen SOL und LFT (bzw. "Liga Freie Terraner" oder "Liga Franca Terra") zeigen. Die Stückelungen zu 1/20, 1/10, 1/4, 1/2, 1, 2, 5, 10 Unzen zeigen das Prägejahr und dazu äquivalente Zahlenwerte 0.5, 1, 2.5, 5, 10, 20, 50, 100. Das Reinsilberstück, in schlagfestem Kunststoff eingegossen, hat optional einen RFID-Chip, der mit dem Ausweis auf Echtheit prüfbar ist. Ein Münzbetrag von 1 SOL kann bei der LFT pro Person und Tag jederzeit gegen eine vollwertige Mahlzeit eingelöst werden. Der innere Silberwert macht den SOL beständig gegen Inflation.

Die in der TFV zusammengeschlossenen Völker sind frei, diese Themen eigenständig selbst und anderweitig zu regeln.

2 Wappenwesen der LFT sind die grüne Meeresschildkröte (Chelonia mydas), der Teakbaum (Tectona grandis), der Braunbär (Ursus arctos), der Tiger (Panthera tigris), der Riesenseeadler (Haliaeetus pelagicus) und die Bienenelfe (Mellisuga helenae).

Das Wappenwesen der TFV ist der afrikanische Elefant (Loxodonta africana).


Die LFT Verwaltung wird sich in 3 Resorts gliedern, 1. Diplomatie, 2. Inneres und 3. Finanzen. Die Führung dieser Resorts wird basisdemokratisch gewählten Resortleitern übertragen. Die Resortleiter tragen die offiziellen Titel "1. Diener aller Terraner", "2. Diener aller Terraner" und "3. Diener aller Terraner", um hier genau klar zu stellen, dass die Machtfülle nur zum Wohle aller Terraner eingesetzt werden darf. Ein Resortleiter kann jederzeit auch basisdemokratisch wieder aus dem Amt entfernt werden, ohne dass schuldhafte Gründe vorliegen müssen. Ein und dieselbe Person kann Resorts für maximal 9 Jahre insgesamt führen. Ordnungskräfte unterstehen dem 1. Resort, die Gerichtsbarkeit dem 2. Resort, Banken, Zoll und Steuererhebung dem 3. Resort. Die LFT wird von den 3 Resortleitern nur zusammen vertreten, im Notstand entscheidet die einfache Mehrheit, sonst Einstimmigkeit. Neue Gesetze oder Änderungen daran, müssen allen Terranern zur basisdemokratischen Ja/Nein Abstimmung vorgelegt werden, um zur Gültigkeit zu gelangen. In einem Notstandsfall ist es verboten, Gesetze zu ändern oder neu zu erlassen. Oberste Direktive bei allen Änderungen ist es stets, diese einfach und allgemein verständlich zu halten bzw. komplexe Sachverhalte einfacher zu gestalten.

Alle Verträge der LFT Verwaltung müssen für alle Terraner zur jederzeitigen Einsicht offengelegt sein, d.h. insbesondere Geheimabkommen sind nicht bindend und damit nichtig. Jeder Terraner hat das Recht, Widerspruch zu einem Vertrag bei der Verwaltung zu bekunden. Bei Widerspruch von mehr als 2/3 aller Terraner, muss ein Vertrag innerhalb von 3 Monaten nach Überschreitung der Schwelle gekündigt und anschliessend neu verhandelt werden. Alle Aussenverträge sind, ebenso wie Gesetze, allen Terranern zur einfachen Ja/Nein Abstimmung vorzulegen, auf die sie innerhalb eines Zeitraums von 1 Jahr abstimmen. Liegt die Wahlbeteiligung bei einer Abstimmung unter der Schwelle von 50% aller Abstimmberechtigten, ist die Causa nachzubessern und die Abstimmung zu wiederholen. Nach dem 3. fehlgeschlagenen Versuch ist die Causa für mindestens weitere 5 Jahre auszusetzen. Hauptaufgabe der Verwaltung ist es, jedem Terraner für die Abstimmungen alle Fakten, fundierten Informationen, Einschätzungen, Auswertungen und Prognosen, als Grundlage für seine Entscheidung, zur Verfügung zu stellen. Wurde Wesentliches unterschlagen, kann eine Abstimmung, bis zu 3 Jahre nachträglich, gerichtlich angefochten und als nichtig erklärt werden, mit der Folge der Rückabwicklung der Causa und Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand. Das Mindestabstimmalter wird auf 12 Jahre festgelegt.

Terraner der LFT wird man durch Willenserklärung. Voraussetzung ist die Zugehörigkeit zu einer in der TFV organisierten Volksgruppe. Die Aufnahme als Terraner in die LFT erfolgt nach erfolgreichem Ablegen einer Prüfung. Diese Prüfung umfasst die Bereiche Ethik, Weltverständnis, Rechte und Pflichten des Terraners. Nach erfolgreichem Ablegen dieser Prüfung wird die terranische LFT Zugehörigkeit nach der Rückgabe aller Volksgruppen Zugehörigkeiten gewährt. Eine Rückabwicklung kann erfolgen, wenn die Statuten der terranischen Zugehörigkeit nicht eingehalten werden, insbesondere auch, wenn der Pflicht zur basis-demokratischen Mitwirkung nicht nachgekommen wird. Für Kinder von terranischen Eltern bis 12 Jahre ist bis zur Ablegung der Terraner-Prüfung ein Vormund zu bestimmen, vorzugsweise die Eltern selbst. Kinder terranischer Eltern werden intern mit dem Stand der Volksgruppen Zugehörigkeit der Eltern (bzw. derer Vorgenerationen) vor ihrer Aufnahme geführt, bis sie die Terraner-Prüfung abgelegt haben. Dies kann frühestens ab Anfang des 12. Lebensjahres und hat spätestens zum Ende des 18. Lebensjahres zu erfolgen. Kann die Prüfung in dieser Zeit nicht erfolgreich abgelegt werden und sind keine Gründe medizinischer Natur dafür ausschlaggebend, so wird die terranische LFT Zugehörigkeit gelöscht und die zuvorige Volksgruppen Zugehörigkeit in der TFV tritt wieder in Kraft. Eine erneute Willenserklärung und Prüfung ist jederzeit und in jedem Alter zulässig, eine Wartezeit von einem Jahr ist einzuhalten. Dies wird in dem terranischen Verfassungsgrundrecht festgelegt.

Die Besteuerung der Terraner: jeder Terraner in der LFT, der durch eigene Dienstleistung Geld verdient, kann diesen Ertrag zu 100% selbst verwenden. Eine Einkommensteuer als Abgabe wird dabei nicht erhoben. Der Grund ist aus der Historie der Steuererhebung abgeleitet. Im Mittelalter wurde Steuer erhoben und in Naturalien abgeführt. Seit der Umstellung auf Gold, dann Geld, dessen Hoheit alleine dem Staat untersteht bzgl. Geldmenge und deren Erzeugung, ist es unsinnig geworden eine Einkommensteuer von natürlichen Personen zu erheben, da diese leicht durch ein System ersetzt werden kann, das nur die Einkünfte der natürlichen Person abfragt und daraufhin eine prozentual genau festgelegte, zusätzliche Geldmenge für die Verwaltungsgeschäfte erzeugt. Dieser Geldschöpfungsfaktor der LFT kann nur mit einer 2/3-Mehrheit in basisdemokratischer Abstimmung geändert werden. Das immer vorab ausgezahlte Grundeinkommen, in noch festzulegender Höhe, wird prozentual verrechnet zum Jahresende bis zur Obergrenze (100.000 SOL pa.). Oberhalb dieser Grenze wird es vollständig zurückgefordert. Der Zusammenhang wird per Stützstellen definiert: ≤10.000 SOL pa. 0%, 25.000 SOL pa. 10%, 50.000 SOL pa. 50%, 75.000 SOL pa. 90%, ≥100.000 SOL 100%. Kann es aus wichtigem Grund einmal nicht von der natürlichen Person innerhalb des Folgejahres zurückgezahlt werden, wird dadurch die evtl. zusätzlich zu schöpfende Geldmenge um diesen Betrag reduziert.

Steuer als Abgabe, wie wir das heute kennen, wird erhoben auf den Handel (Verkäufersteuer) und alle Unternehmen generell. Es wird eine Sozialsteuer zusätzlich auf automatisierte Maschinenfertigung erhoben, die durch Anstellung von mehr Mitarbeitern, vergleichbar der manuellen und halbautomatischen Fertigung, kompensierbar gestaltet wird. Der Steuersatz für ein Unternehmen basiert auf dem Geldschöpfungsfaktor der neuen Einkommensteuer, plus Faktor, jedoch findet hier keine Geldschöpfung statt, wie für natürliche Personen, sondern die Unternehmen und Händler müssen diesen Betrag aus ihrem Gewinn an die LFT Verwaltung abführen. Eine Mehrwertsteuer wird nicht erhoben, da es keinen Mehrwert gibt. Alle Produkte werden mit einer jeweils festzulegenden Umwelt-Steuer an der Quelle (Hersteller bzw. Import) belegt, wenn kein 100%-Konzept zur Wiederverwertung im Lande etabliert ist oder das ganz unmöglich ist (z.B. bei Lebensmittel, Spritzmittel, etc.).

Insbesondere keine Terraner sind alle Menschen, (sowie Volksgruppen und Nationen,) die Teile der Erde als ihren Besitz unter Ausgrenzung anderer Menschen dieser Erde besetzen und Waffengewalt einsetzen, um diesen Besitz zu verteidigen, zu erweitern oder an dessen Betreten zu hindern. Das auffälligste Indiz, um einen Nicht-Terraner als solchen zu erkennen, ist ein Zaun oder eine Mauer, die grundlos vom Betreten abhalten soll oder die fehlende Unterstützung bedürftiger Menschen auf diesem Planeten oder die fehlende Gastfreundschaft oder gar die Tötung anders Denkender.
Dem Terraner ist die Meinungsfreiheit das höchste Gut und ein Terraner wird anderen Menschen niemals seinen Glauben oder seine Überzeugung überstülpen oder gar aufzwingen oder um deretwegen andere Menschen bekämpfen. Ein Terraner zu sein, heisst damit nicht, dass man ein Pazifist sein muss, jedoch ist sich unbedingt von jedweder aktiver Manipulation, Missionierung, Nötigung, Bedrohung oder Erpressung zu distanzieren. Ein Terraner lebt das Vorbild, spricht die Wahrheit, handelt danach und achtet stets die freie Selbstbestimmung seiner Mitmenschen, ob nun Terraner oder (noch) nicht. Ein Terraner will die direkte Demokratie, niemals eine Stellvertreter-Demokratie. Das Notwehr-Axiom - sich aktiv zu wehren gegen körperlich-materielle Übergriffe durch Andere - gilt natürlich weiter.

Der Terraner stellt sein eigenes ethisches Handeln, sein Gewissen und seine Verantwortung stets über jede Religion. Er anerkennt nur Glaubenssysteme, die die Gleichberechtigung aller Menschen - insbesondere auch von Mann, Frau, Kind - und deren freien Willen respektieren und festgeschrieben haben. Er akzeptiert keinen irdischen Stellvertreter für Gott und weiß, dass es sich bei allen Göttern um Ausprägungen des Gleichen handelt, unerheblich davon, ob er selbst Gott nun anerkennt oder auch nicht. Terraner handeln zum Wohle aller Terraner und ihrer Nächsten. Ein Terraner hinterfragt sein Handeln regelmäßig und korrigiert gemachte Fehler auch noch im Nachhinein.

Dem Terraner sind alle Schußwaffen verpönt, ebenso lehnt er alle Sprengwaffen bis hin zur Atombombe, chemische und biologische Waffen ab. Ein Terraner wird sich niemals mit der Konzeption, Entwicklung und Herstellung von Destruktoren (Waffen) beschäftigen, die den direkten Zweck haben, zu töten oder töten zu lassen oder indirekt töten durch Zerstörung von Umwelt und sonstigen Lebensbedingungen. Ein Terraner konzentriert sich rein auf Konstruktoren (Werkzeuge) zur Verbesserung der Lebensbedingungen.

Das kleingeistige Krieg(en) um Rohstoffe, insbesondere Öl, das in den letzten Jahrzehnten stattfand, um die Hoheit des amerikanischen Dollars zu behaupten, zuletzt noch als Kreuzzug unter religiösem Deckmantel, wie im tiefsten Mittelalter, stellt ein ethisches Armutszeugnis für alle Mächtigen dieser Welt aus, die sich damit, für jeden erkennbar, als Nicht-Terraner zu erkennen gaben.




 

webdesign and ©copyright 2010-2019 by Jürgen K. Göritz