JG_ELAB LOGOJG_ELAB HEADER


Home


Services
Produkte
History
Kontakt


Impressum




OEM Produktentwicklungen und Konzepte

An den folgenden Projekten arbeite ich immer genau dann weiter, wenn bei mir das Produkt aus der verfügbaren Zeit und dem vorhandenen Geld positiv ist. Fertige Produkte, Bausätze, Einzelstücke, Raritäten, Restposten und Sonstiges werden später in meinem Webshop (in Vorbereitung) angeboten. Aufträge zu Mustern und Bestellwünsche auf Prototypen bitte per Email.



Meine Gedanken zur EDDA, Mjölnir und zu Terranern.

Schenkungen (Donations) zur weiteren Erforschung und zum Ausprobieren von Terraner Weltraumtechnologien bitte nur auf mein Konto bei der GLS Bank (IBAN DE2043 0609 6760 4113 9700, Kontoinhaber Jürgen Göritz).
Bitte bedenken Sie, es handelt sich dabei weder um ein gemeinnütziges Unterfangen, noch kann ich Ihnen eine Spendenbescheinigungen ausstellen. Einzig und allein können, wenn im Verwendungszweck nach dem Wort "Schenkung" auch Ihr vollständiger Name, Geburtsdatum, Postleitzahl (mit vorangestellten Ländercode, z.B. D-00000) angegeben wurde, Sie später, bei einer potenziellen Gründung, von mir mit berücksichtigt werden. UND BITTE: nie mehr als 20000 an eine nicht verwandte Person innerhalb von 10 Jahren verschenken, da in Deutschland sonst Schenkungssteuer anfällt. Sie können aber nochmal 20000 an Frau, Kind, etc. schenken, zum weiter schenken an die gleiche Person, der Sie bereits eine Schenkung in Höhe des Freibetrags gemacht haben. Kettenschenken geht ohne Schenkungssteuer, wenn man die Freibeträge einhält. Schenkungen müssen übrigens dem Finanzamt gemeldet werden innerhalb von 3 Monaten...

Terraner
Wächter
Schach


Bild folgt

Normales Schach ist doch mittlerweile in die Jahre gekommen und ziemlich lahm geworden. Es besteht leider nur aus Angriffsfiguren, die die eigene schwache Figur (König) gleichzeitig schützen müssen und den gegnerischen König matt setzen sollen. Zur Sonnenwende kommt nun eine spannende Erweiterung, das Wächter-Schach. Es hat eine zusätzliche Figur mit neuen Eigenschaften, erhöht damit die Komplexität und Anzahl der möglichen Ablaufszenarien bei leichter Vergrößerung des Spielfeldes auf 10x10. Die Wächter bilden die Leibgarde des Königs und nicht nur das...

Spielausstattung

Wächter-Schach Spielanleitung
Wächter-Schach Spielbrett mit 10 x 10 Felder in farblichem Wechsel hell/dunkel
Ausführung als Schatulle zur Aufnahme der Figuren
    jede Figur an ihrem Ablageplatz, bei Metallfiguren in Samteinlage
Figuren: 10 Bauern, 2 Türme, 2 Springer, 2 Läufer, 2 Wächter, Dame, König
Künstlerisch gestaltete Figurensets in verschiedenen Kombinationen:
    Silber 9999 blank + brüniert, Klarlack-Finish (32oz je Setfarbe)
    Silber 9999 handbemalt karmesin + königsblau, Klarlack-Finish
    ABS weiss + schwarz, Turniergröße
    andere Ausführungen auf Anfrage
Optionales Zubehör:
    Wächter-Schach Zugprüfcomputer mit Kamera und Schachuhr
    Wächter-Schach Trainings-Softwareoption

Änderungen zum normalen Schach:
1. Bauer, Turm, Dame, König zieht unverändert.
2. Kleine und große Rochade entfallen.
3. Der Läufer lernt den Sidestep zum Wechseln der Farbe.
4. Der Springer kann zusätzlich auch 2 Felder senkrecht/waagerecht ziehen.
5. Der Wächter ist eine Defensivfigur, die wie ein König zieht und schlägt,
    seine Bannaura geht 2 Felder weit in jede Richtung,
    die Aura verdrängt bei seinem Zug keine Figur von ihrem Platz,
    eigene Figuren können immer durch seine Aura ziehen,
    seine Aura kann von gegnerischen Figuren nicht durchquert werden,
    der Zug gegnerischer Offiziere endet in der äußeren Aura,
    gegnerische Bauern können überhaupt nicht in die Aura ziehen,
    gegnerische Figuren innerhalb der Aura sind eingefroren, aber ein Wächter
    ist innerhalb seiner Aura von einem direkt angrenzenden Feld schlagbar.
6. Weitere Besonderheiten zum Spiel und Spielende, siehe Spielanleitung.

Auf diese Spielidee und die neuen Figuren besteht Copyright ©

Lieferfähigkeit und Lieferzeiten bitte anfragen

↑ zurück zur Übersicht ↑

Leichte
CNC
Maschine


Bild folgt

Eine leichte, mobile CNC Maschine für Kunststoffe, NE und Baustahl, Bleche und Plattenware. Sie erspart das Trennen oder Sägen des Materials vor der Bearbeitung. Das Grundgerüst bildet ein 3-Achsen Verfahrsystem mit Werkzeugträger für austauschbare Bearbeitungsköpfe zur Anpassung an die Aufgabe. Die Maschine wird direkt auf das zu bearbeitende Material oder eine Heizplatte gesetzt.

Eigenschaften und Parameter

Abmessungen Grundfläche ca. 1400mm x 1400mm
Stellfläche bei Nichtgebrauch max. 700mm x 1400mm
Arbeitsbereich XY 1000mm x 1000mm, opt. Z 300mm
Betrieb vorzugsweise horizontal

Bausätze
Mechanik A: 2-Achsen XY Bausatz 1000mm x 1000mm
    3 Kugelumlaufgewindespindeln, Profile, Laufschienen, Blöcke, Lagerungen
    Steuerung, Kabelsatz, Kabelführungen, 3 Schrittmotoren, Netzteil, Not-Aus
Mechanik B: 3. Achse Z-Erweiterung 300mm
    Gewindespindel, Profile, Laufschienen, Blöcke, Lagerungen, Kabelsatz
    Kabelführung, Schrittmotor, 43mm + 20mm Halterung (+-90° Y manuell)
Mechanik C: Gehäuse/Umbauung (Z-Achse 300mm)
    Abdeckung mit Durchführungen, Hebeösen, 300mm Sockel, Laufrollen
Option A: Fräsmotor 900W, Spannzangen 3/3.2/4/5/6/8 mm, Absaugadapter
Option B: HF-Kompaktspindel 30.000UPM, Spannzangen 1/1.5/2/2.5/3/3.2mm
    Elektrisch halbkugelförmig drehbar X + Y, Drehzahlsteuerung, Absaugadapter
Option C: Schnellwechsel-Dualdruckkopf bis 450°C, Glasheizplatte 200°C
    Vorschübe mit Materialende-Detektion, Kopf elektrisch drehbar in Y
Option D: NE-Druckkopf 800°C, Heizplatte, Schutzgasadapter, Vorschub 1 mm
Option E: Umluftheizer 200°C/500°C, Temperaturregler, Sensoren
Option F: Laserkopf mit Absaugadapter
    Vermessen, Gravieren, Biegen und Trennen dünner Platten und Bleche
Option S: Software zur Fräs-, Gravur- und Drucksteuerung
Option S-1: Software-Option Druck konvex-gekrümmter Oberflächenschnitte
Option S-2: Software-Option Laserbiegen und Vermessen

Bausätze in Vorbereitung, Angebot Fertiggeräte auf Anfrage


Lieferung in Holzkiste, Lieferfähigkeit und Lieferzeiten bitte anfragen

↑ zurück zur Übersicht ↑

Autarkes
Mobiles
Büro


Bild folgt

Haben Sie auch solche Kunden, die ungern Freiberufler in die Firmen Netzinfrastruktur integrieren wollen? Oder wollen Sie das selbst nicht, weil es den Freiberufler-Status gefährdet? Wollen Ihre Kunden die unbedingte vor Ort Verfügbarkeit? Oder haben Sie gar die Aufsicht über die Arbeiten?
Genau dazu baue ich mein eigenes mobiles Büro! Es ist voll autark Dank der Photovoltaik mit integrierten Speicherbatterien. Die Grundfläche von 10 m2 bei voller 2 m Stehhöhe bietet genug Platz. Die Modulbauweise erlaubt die schnelle Anpassung an veränderte Aufgabenstellungen. Elektrogeräte mit 230V und 12V sind betreibbar. Viel besser als ein Bauwagen!

Eigenschaften und Parameter

Moderner Kofferanhänger mit 2500/3000 kg zul. Gesamtgewicht, 80/100 km/h
Befestigungsmöglichkeiten zur Innen-Mitnahme von 2 Euro-Paletten
4 Solarpanels je 1m x 1.6m am Dach montiert
2 MPP-Tracking Solarumrichter je 50A
6 kWh Batteriespeicher mit Tiefentladeschutz
230VAC/16A Wechselrichter mit FI-Absicherung
LED Beleuchtung innen und außen
optional: Windgenerator 250W
optional: Kamera Aussenüberwachung
optional: Zusatzisolierung
optional: Klimaanlage (Dometic FreshJet 1100, o.a.)
optional: Lüftungsanlage mit Wärmetauscher
optional: Dachluken und Fenster
optional: Schreibtischmodul klappbar, Drehstuhl Transportbefestigungen
optional: Schrankmodul Werkzeug
optional: Schrankmodul Schutzkleidung
optional: Bettmodul klappbar, Zusatzfach
optional: Teeküchenmodul
    Kühlschrank, Spüle, 2 Kochplatten, 50 Liter Wasser-/Waste-Tank
optional: Nasszellenmodul
    Waschbecken, Toilette, Dusche, 100 Liter Wasser- und Waste-Tank
optional: Wassertank 350 Liter
optional: integrierter Außenbalkon

Lieferfähigkeit und Lieferzeiten bitte anfragen

↑ zurück zur Übersicht ↑

Pflanzen
Anzucht
Station


Bild folgt

Anzuchtstationen für Pflanzen ist auch eins meiner Lieblingsprojekte. Die Station bietet pflanzengerechte LED-Beleuchtung in 2 Ebenen. Sie ist allseitig geschlossen, um eine 100%ige Simulation möglichst aller Umgebungsparameter zu ermöglichen. Der obere Bereich ist für hängende oder kleinwüchsigere, der untere Bereich für aufstrebende Pflanzen. Unterhalb dieser Ebenen befindet sich die Technik. Ein Wassertank mit Aufbereitung und Filter, Regensimulationspumpe, Heiz-Kühl-Umlüfter mit Luftfeuchte-Regelung (beide Ebenen), Ozonisator, CO2 Düngung, Gasmischer, Luftdruckregelung.

Mein Ziel ist es Pflanzen im Weltraum und anderen Planeten/Monden anzubauen. Die Anzuchtstation soll die jeweilige Umgebung simulieren. Die ersten Versuche werden Aussaat, Aufzucht und Ernte einjähriger C3/C4 Pflanzen umfassen. Robuste Pflanzen, die möglichst wenig Wasser benötigen oder Kälte abkönnen und einen hohen Nährwert liefern. Das Pflanzen- und Nährstoff-Recycling ist nicht Bestandteil dieser Station, jedoch präferiere ich recyclebare, temperbare Pflanzstoffe.

Eigenschaften und Parameter

Hermetisches Modul, Größe Länge x Breite x Höhe: 120cm, 60cm, 220cm
Module doppelreihig koppelbar in beliebiger Länge, Anschlüsse durchgeschleift
Seitenwände isoliert und verspiegelt für min. Energie, max. Lichtausbeute
Optional auch in Sonderanfertigung für gewölbte Böden (Radius angeben)
Niederspannungstechnik für direkte Batterieversorgung/-pufferung
Computersteuerung zur Simulation, Kameras, Netzwerkanbindung
IP69 LED-Module W-R-B-UVA, dynamisch regelbare Lichtkomposition

↑ zurück zur Übersicht ↑

Embedded
Echtzeit
Baukasten
mCluster®


Bild folgt

Das Baukastensystem mCluster® für verteilte Echtzeit Anwendungen, eignet sich für ganz unterschiedlichste Aufgaben in Industrie, Automotive, Aerospace und Weltraum Szenarien. Die verwendete Technologie erlaubt hochgradige ASIL und FIT Szenarien.


Eigenschaften und Parameter

Embedded mCluster® Board
Universelles mCluster® Tensorprozessor Board für Industrieanwendungen
    selbstkorrigierende TRIFFFT Technologie, onchip SEU Bewertungseinheit,
    RAM Speicherverschlüsselung, SECDED oder DECMED Bitfehlerkorrektur
Redundante, optische/kabelgebundene Datalinks für Ring oder Stern Struktur
Anwendungsspezialisierung über integrierte XUMPI Erweiterungssteckplätze
Steckbares Power-Modul, optional mit integrierter Pb/NiMH/Li UPS, redundant
optional: integrierte Umwelt- und Lage-Sensoren
optional: NFC Zugang für inhärente Wartungskonzepte
optional: vernetzte Sensormatrix mit Power über Datalink
optional: kontaktlose Data-/Ladeports für mobile Geräte und Robot Einheiten
optional: Diversity Datenfunksysteme (125kHz-45MHz) mit unerreichter Datenrate
optional: erweiterter Temperaturbereich für Aeromotive +125/-40(-55)°C
keine Unterstützung von trägerbasierten Dauerfunkmedien, Bluetooth, WiFi, 3/4/5G
externe Gateway Anbindung allerdings möglich.

[Anm: TRIFFFT = tolerable radiation incident fault fast forward treatment]
[Anm: SEU = single event upset; DECMED = dual error correct multi error detect]
[Anm: XUMPI = extendable universal master-slave parallel interface 2-256 bit]

Erweiterungsmodule und mobile Einheiten
Sprechen Sie mich an für Industrie- und Weltraumanwendungen.

Ringfähiges Ethernet-FO Kompakt-Modul mit Lageregelung. XUMPI BLDC Modul mit 3-Phasen Treiber für 2 Motoren 0.2 - 4.0kW bei höchstem Wirkungsgrad. Direkte Versorgung aus DC-Zwischenkreis oder Batterien.
Elektronisch vollständig unabhängige und galvanisch getrennte, doppelt redundante Auslegung für Motoren mit parallelen Wicklungen pro Phase. Mit Lockstep-Controller für Anwendungen nach IEC 61508, IEC 62061, IEC 61511, ISO 13849, ISO 26262, ED-80, ED-12C, nicht zertifiziert.

Multi-Teilnehmer Funk-Kommunikationssystem à la Raumschiff Ententeich mit Audio-, Video-, Data-Links. Direktruffähige, dezentralisierte Vermittlung und triangulierte 3D-Position (ohne GPS/Galileo), zentrale Aufzeichnungsspeicherung, dezentralisiertes Caching, dynamische Kanalzuordnung. Geschlossenes System für hunderte TNs, zur Fernsteuerung von Robots, zyklische Uploads von Sensorstationen. Notrufkanal. Transparente Links zur Verwendung mit allen Verschlüsselungs-Technologien.

Entwicklung von anwendungsspezifischen Erweiterungen und Gehäusen auf Anfrage
Anpassung und Entwicklung für spezielle Anwendungen auf Anfrage

Kundenspezifische Entwicklung bitte anfragen

↑ zurück zur Übersicht ↑

2D und 3D
Displays


Bild folgt

Dieses nostalgisch anmutende, kreis-, kugel- oder zylinderförmige RGB, RG oder monochrome Display zeigt das Bild losgelöst im Raum stehend oder auf schwarzem Hintergrund an. Es arbeitet ohne eine Shutterbrille oder andere Hilfsmittel. Der komplexe Bewegungsablauf des Bildgebers bietet akzeptable Bildwiederholraten bis zu 180Hz.
Das kleine 2D Display passt in alle herkömmlichen Ausschnitte für Rundinstrumente, ist mit Audiofunktionen kombinierbar oder kann vorhandene Rundinstrumente unverändert als simples Aufsteckteil ergänzen.
Mit einer sehr einfachen Aufnahmetechnik können preiswert 2D (3D) Bilder für die Wiedergabe mit den Displays erzeugt werden. Mit einem Softwaretreiber werden Vektor und Pixelwolken Grafiken adaptiert. Ein spezielles Kompressionsverfahren synchronisiert zusätzlich zur RGB 2D (3D) Bilderfolge mehrere Audiokanäle, kann aber auch verlustlose, komprimierte oder Rohdaten verschlüsselt streamen. Auch ideal für die Bildtelefonie per Funk, da nur moderate Bandbreitenanforderung.

Systemkomponenten

2D RGB Display transparent, Pixel 1.6mm, Bild 1519 und 721 Pixel, 90 und 60Hz
    Ø 75mm und 52mm als Aufsatz für 80mm und 60mm Rundinstrumente
2D RGB Display transparent, faltbar, Pixel 1.6mm, Bild 10620 Pixel, Ø 200mm
    zusammengefaltet Platzbedarf 100mm x 25mm x 10mm
2D RGB Display schwarz, Pixel 1.6mm, Bild 42127 Pixel, 60Hz, Ø 400mm
    Anzeigeoption radial-analoge Signale, z.B. Radar, Abstand, Position
3D Display transparent, Pixel 1.6mm, Anzeige Ø200mm x H200mm, 2.5MPixel
2D/3D Digitalaufnehmer, int./ext. synchronisierbar, Echtzeitkomprimierung

↑ zurück zur Übersicht ↑

Leichter
Raumanzug
in 3D Druck


Bild folgt

Das Ziel ist es einen leichten Druckanzug, mit dem man fliegen kann, in 3D Drucktechnik mit den heute überall verfügbaren Filamenten und ein paar Zusatzteilen aus Metall und Elektronik zu entwickeln.
"Leichter Raumanzug" meint dabei eine weltraumfähige Notfallkombi, die bei einem Druckabfall oder nicht mehr atembarer Luft warnt, dicht schliesst und zum Überleben bei fehlender bzw. nicht atembarer Atmosphäre taugt. Also nicht für längere Aufenthalte am absoluten Nullpunkt oder gar zum Arbeiten im Vakuum, sondern eine Notfallkombi für dünne Luft, mit der man den normalen Luftdruck halten oder langsam angleichen kann. Der Aufbau wird in mehreren Schichten erfolgen, um neben des Druck-Haltens auch die Temperatur zu verteilen und mit Aramideinlagen gegen Mikrometeoriten zu schützen.
Hinzu kommt jetzt noch die Idee, diesen Raumanzug so als Wing-Suit auszulegen, mit einem elektrischen Antrieb und integralen, selbst verriegelnden Klapp-Flügeln an den Armen, so dass die Gleitzahl deutlich größer ist, als bei einer ganz normalen Fallschirmspringer Wing-Suit.

Projektname: Joyride

Komponenten

Vollbewegliche Fingerhandschuhe mit Heizung
Stiefel mit robuster Magnetsohle, Kletterpads und Heizung
Hosenteil mit Beinschienen, Gelenken, Reservoir und Halterungen
Rumpfteil mit Klimatisierung, Trinkwassertank, Batterien und Antrieb
Carbon-Armschienen mit Gelenken, Druckflaschen- und Geräte-Halterungen
Helmkapuze mit Spezialoptik, Visierverdunklung und Ventilation
Messdaten: Luft, Druck, Staudruck, Zeit, Temperatur, Bodenabstand, Kompass
Optional Funk/LED Signalgeber mit optischer Infrarot Kommunikation
Optional eingebautes pure digital Nahfunkgerät Audio/Video/Data

Für meine liebsten, fiktiven Helden der Science Fiction aus der Jugend (alphabetisch)
Atlan, Kyron Barrakun, Flinx, Walty Klackton, Thor Konnat, Ronald Tekener,
obwohl die SciFi Literatur meist den Weltraum so völlig unrealistisch beschreibt
und übervölkert, konfliktbehaftet darstellt. Aber es ist so friedlich und öde dort...

Konzepte, Bauanleitungen und Konstruktionszeichnungen auf Anfrage

↑ zurück zur Übersicht ↑

G∞-Punkt
Impuls-
Antrieb


Unendlichkeit
Lehre die
Sehnsucht
nach dem
unendlichen
Raum, wenn
Du ein
Raumschiff
gebaut
bekommen
willst

Alle Dinge fangen einmal klein an, so auch diese Überlegungen. Das Projekt hat seine Wurzeln in sehr vielen, vielen Meditationen über das Warum eine liegende Acht (∞) für unendlich stehen sollte. Faszinierend ist auch die nahe Verwandschaft des asiatischen Yin-Yang Symbols mit der liegenden Acht.

Diese austeritär betriebene Konzeptstudie des G∞-Punkt Antriebs ist ein neuer, unbelasteter Anfang in der bemannten Weltraumfahrt. Völlig unbelastet von militärischen Zwecken, der sowohl der Raketentechnik, als auch der Fliegerei insgesamt anhaftet. Und aus naheliegenden Gründen wird es daher niemals ein Patent von mir dazu geben. Es ist eine Idee, die ausprobiert werden will - im Kleinen. Es ist die kreative Wiederentdeckung eines sehr alten, in der Vergangenheit erfolgreich eingesetzten Verfahrens, die Schwerkraft zu umgehen, ohne dabei auf Raketenantriebe zu setzen. Und ich bin mir da ziemlich sicher, dass diese, oder eine sehr ähnliche Methode schon vor über 90.000 Jahren eingesetzt wurde hier auf der Erde und im Weltraum.

Als erste Implementierung wird es einen Flach-Motor mit 1kW..2kW Leistung geben, um die Funktion des Prinzips an sich nachzuweisen. Bei nur wenigen Kilowatt Leistung bleibt es sehr spannend, ob und wie hoch der Vortrieb und Wirkungsgrad der eingesetzten Energie liegen wird. Die Abmessungen sind so gewählt, dass es z.B. in ein kleines Fahrzeug oder den leichten Raumanzug bzw. Wing-Suit passen würde. Das Ziel ist ein Münchhausen-Index >= 1.0 bei 1G Schwerkraft bzw. die Antwort auf die Frage: wie zieht man sich am eigenen Zopf aus dem Sumpf? :) Die Aussichten für diese Technologie sind jedenfalls einfach phänomenal. Diese neue Technologie bleibt jedoch nur den wirklichen Terranern vorbehalten, die sich in der TFV und LFT organisieren wollen.

Projektname: Vesta

Zielsetzungen:
    Echte Hoverboards
    Fliegende Werkzeuge, z.B. Mjölnir
    Personal Flight Systeme
    VTOL Flugfahrzeuge
    Bodenfreier Lastentransport
    Raumschiffe

Stand:
    Potenzielle Unternehmensgründung zur Finanzierung

Komponenten

100% proprietäres Design


Bei erfolgreichem Abschluss der Konzeptstudie und positiver Bewertung der Ergebnisse, ist es dann angedacht, diese Technologie in einem Aktienunternehmen - z.B. SE, AG - weiter zu entwickeln und die Börsennotation anzustreben. Über den Besitz von Vorzugsnamensaktien würden Nutzungsrechte an Fahrzeugen bzw. verfügbare Plätze in bemannten Weltraummissionen vergeben. Ein Verkauf der Fahrzeuge wird nicht angestrebt, sondern aufgegeben, zugunsten eines 100% durchgängigen Ansatzes zur Wartung (während) und Wiederverwertung (nach Ablauf der Lebenssdauer). Jedes Fahrzeug bleibt im Eigentum des Aktienunternehmens, jedes wiederverwertete Fahrzeug wird durch ein Neues ersetzt. Inhaber der Vorzugsnamensaktien mit Nutzungsrecht tragen die Betriebs- und alle anfallenden Reparaturkosten. Inhaber einer ausreichenden Menge an Vorzugsnamensaktien mit Nutzungsrecht bestimmen, welche natürliche Person ein Fahrzeug nutzen darf, das dementsprechend zur Nutzung personalisiert wird. Die Nutzungsdauer für das Fahrzeug ist durch die Haltedauer der Vorzugsnamensaktien mit Nutzungsrecht bestimmt. Mit Übertragung, Verleihung (nicht jedoch bei Besicherung), Verkauf oder Rückgabe der Vorzugsnamensaktien endet diese Nutzungsdauer, womit die Personalisierung des Fahrzeugs umgehend aufgehoben und das Fahrzeug eingezogen wird. Gewinnorientierte Vorzugsnamensaktien und Namensstammaktien mit Stimmrecht und Handelseinschränkung sollen zu Vorzugsnamensaktien mit Nutzungsrecht im Verhältnis 1:1:1 stehen.

Für diesen Schritt zur SE wird noch eine Halle gebaut mit 6000m2 Grundfläche, etwa 150m Länge und 40m Breite bei mindestens 30m Deckenhöhe mit Schwerlast Kranfahrwerk. Errichtet wird eine Batterie-gepufferte 2 MWpeak PV Anlage mit angegliederter H2-Erzeugung und H2-Gas-BHKW. Die PV Anlage wird flächensparend 60° an der südlichen Gebäudewand angelehnt, in Kombination mit 2 festen und 4 verschiebbaren 25m x 40m Dachelementen, die bei Bedarf eine 100m x 30m Öffnung freigeben, über die die Weltraum Yacht, nach Bau und Fertigstellung direkt abheben kann. Ein Standort wurde bisher noch nicht ausgedeutet, jedoch sind ein paar Randpunkte von Bedeutung, z.B. Verfügbarkeit von Fläche, Zulieferer für Aluminium, Baustahl und Elektro(nik), Arbeitskräfte, Sonnenscheindauer, etc.

↑ zurück zur Übersicht ↑

G∞-Pumpe
Konzept-
Studie


Das zweite Projekt mit spirituellen Wurzeln in der Meditation ist die Beschäftigung mit dem alten Symbol "Glocke". Meines Erachtens ist die Glocke auch ein wichtiges technisches Relikt aus der Vorzeit, dessen ursprüngliche Wichtigkeit spirituell religiös transzendiert wurde.
In diesem Projekt geht es darum, mehr herauszufinden über die möglichen technischen Eigenschaften dieses drehsymmetrischen Körpers. Es gibt da eine Vermutung, die bestätigt werden soll mit einer Versuchsreihe. Siehe dazu auch das G∞-Punkt Impulsantrieb Projekt.

Projektname: Kaffeekanne

Komponenten

100% proprietäres Design


Dieses Projekt bitte nicht verwechseln mit der "Glocke", die im 2.WK angeblich im Deutschen Reich als ein Flugfahrzeug entwickelt wurde, bei dem die äussere Form glockenähnlich war, um das Problem des Bodeneffekts zu beheben, das später die "Avro Canada VZ-9AV" am Boden hielt. Der Grund war die Lage der Düsenöffnung mittig unter der Scheibe, durch die die gesamte Unterseite bis zum Fahrzeugrand der Düsenöffnung virtuell zuzurechnen ist. Die Leistung des Triebwerks lässt sich damit über die erreichte Höhe von 0.9 m über dem Boden in Korrelation zum Scheibenumfang relativ leicht bestimmen (Luftmenge/Druck). Der unruhige Schwebezustand war der massiven Auswirkung bereits leichter Kippeinflüsse geschuldet, die Schaukeleffekte und Schwebungen der zylindrisch virtuellen Düsenöffnung nach sich zogen. Die "Glocke" vermeidete solche Zustände in Bodennähe durch Aufbau eines Druckpolsters unterhalb des Fahrzeugs über die Ausströmung am äusseren Rand nach unten.

↑ zurück zur Übersicht ↑

G∞-Schild
Ideen-
Findung


Das dritte fehlende Glied zu einem funktionierenden Raumschiff ist der Schutz vor Kollisionen bei den angestrebten hohen Geschwindigkeiten im zweistelligen Prozentbereich der Lichtgeschwindigkeit. Rein auf Materialbasis wird das nicht gelingen. Es bedarf eines zusätzlichen Kniffs. Dieses Projekt versucht Ideen zu definieren, wie so etwas funktionieren könnte.

Projektname: Sonnenblume

Bisher identifizierte Arbeitshypothesen und Ansätze

Ein Raumsegment erzeugen mit einer Quantenaufenthaltswahrscheinlichkeit
   von ≤ 0 und über ve dadurch quasi einen Tunnel durch den Raum bohren..
Die Raumzeit dergestalt negativ krümmen, dass sich dadurch eine Schutzblase
   um das Schiff herum ergibt..
Die Bindung zwischen Atomen kollidierender Materie auflösen, dabei die Atome
   gleichzeitig elektrisch aufladen und magnetisch aussen vorbei lenken. Könnte
   zusätzlich zur Beschleunigung oder Abbremsung genutzt werden..
E=mc2 beinhaltet die Möglichkeit, dass Materie auch als Knotenpunkt einer
   stehenden Welle betrachtet werden könnte. Es geht um diesen Nachweis und
   um die spontane, kontaktlose, räumliche Verschiebung dieses Knotenpunkts
   durch Modifikation etwaiger Polstellen..
Eine Ausweichtechnik, die das Schiff bei Kollisionsgefahr schnell genug räumlich
   parallel zur Flugrichtung versetzen kann. Das setzt eine entsprechend genaue,
   rechtzeitige Kollisionserkennung voraus..
Eine Temporaleffektblase, die durchdringende Objekte zeitlich um Δt versetzt.
   Bzw. eine Raumblase, die das durchdringende Objekt um ein Δs verschiebt..
Ein Effektfeld, das Objekte auf Kollisionkurs ablenkt, je näher desto stärker..
Ein Drehmoment-basiertes, mechanisches Ablenkfeld..
Oder eine Kombination mehrerer Verfahren..


Es wäre denkbar, bei einem Antrieb der 25% LG erreichen kann, den nächsten Stern anzufliegen, der nur etwa 4 Lichtjahre weit entfernt ist. Eine Reise von vielleicht 30 Jahren Gesamtdauer hin und zurück.

↑ zurück zur Übersicht ↑

Hyperfunk
Sender
Empfänger


Bild folgt

Das vierte Element für richtige Weltraumfahrt ist eine verzögerungsfreie Kommunikation. Eine Sende- und Empfangsanlage muss dazu energielose Information (Torsionswellen) übertragen und detektieren können. Dieses Konzept zeigt, wie das gehen kann. Der Empfänger wäre vielleicht auch für SETI interessant.

Projektname: Kaffeesatz

Eigenschaften

- in Vorbereitung -


↑ zurück zur Übersicht ↑

Stirling DC
Hochstrom
Generator


Bild folgt

Ein weltraumtauglicher Stirling Motor mit integriertem Hochstrom DC Generator. Im sonnennahen Bereich bis etwa zum Asteroidenring zwischen Mars und Jupiter stellt ein Stirling-Motor wohl die einfachste Art zur Energieerzeugung dar. Diese einfache Technik, mit längster Lebensdauer, ziehe ich Solarpanels vor, die mir zu filigran und unrobust für den langfristigen Einsatz im Weltraum erscheinen.

Komponenten

Helium Stirling Motor
Hochstrom DC Generator
Redundante Steuerung

↑ zurück zur Übersicht ↑

Weltraum
Yacht


SpaceYacht

Aussenhülle

Ansicht seitlich

Ansicht oben Ansicht unten

SpaceYacht Frachtluken offen
Frachtluken offen

Wäre es nicht toll eine Yacht zu haben, die sich sowohl auf dem Meer, als auch im Weltraum bewegen kann? Mit den Freunden mal ganz exklusiv chillen, Rohstoffe ausbeuten oder fremdes Leben suchen? Dieses Projekt ist ein Anfang jenseits der Raketentechnik und trägt den Projektnamen "Flying German". Links sieht man einen ersten 3D Entwurf einer Yacht der Hammer-Klasse, sowie gemalt in der anderen natürlichen Umgebung Ozean.

Bisher sind diese Rahmendaten geplant:
Länge über alles um die 85 m, max. Durchmesser ca. 25m, Stahl-Alu-Rumpf in Zwiebelschalen Druckkammer Konstruktion, Kojen mit integraler Notfallversorgung, Kombüse, Teamraum, Medizinische + Analyse Einrichtung, Fuel/Batterie Bänke, Stirlinggeneratoren, klapp- und ausrollbare Not-Solarpanels, Spezialanker, G∞-Punkt Impulsantrieb, 7 Personenschleusen (4 mit Andockfunktion, ESA-konform) und 3 Frachtschleusen (davon 2 mit Rampe), Ladekran am oberen Frachtraum (Öffnung bis 10 x 5 m), Lager, Werkstatt, Zentralschacht mit integrierten Schotts, separat abgeschottete Rotochambers mit künstlicher Gravitation, Aussichtsraum/Brücke oben, Grünraum, mehrere große Wassertanks, 12 Beiboote, autarke Wartungsroboter, ferngesteuertes Werkzeug, Klimaanlage, Luftreinigung, Luftverflüssigungsanlage, Entsalzungsanlage, Recyclingsanlage, Verschlußzustand, aktiv tauchfähig, passive/aktive magneto-elektrische, optische, akustische und funkbasierte Systeme zum Scannen, Ortung und zur Kommunikation, etc.

Die Crew, zwischen 5 und 10 Leute stark, sollte unbedingt verschiedene Fähigkeiten vereinigen. Mir fallen da spontan ein: Techniker, Ingenieure, Piloten, Astronauten, Ärzte, Geologen, Navigatoren, Astronomen, Kapitänspatent, Fluglizenz, Kochen können, Sprachtalent, Kommunizieren können, Spaß haben am Planen, Zielgerichtetheit, sich aufeinander verlassen, zuverlässig und integer sein, Langeweile aushalten können, Sehnsucht nach neuen Ufern, Bock auf Abenteuer, etc. Wobei ich es als Plus sähe, wenn jeder mehr als einen dieser Bereiche abdecken kann. Ach ja, es gilt absolute Gleichberechtigung bei den Terranern.

Maximal 100 Leute könnten auf der Yacht zusätzlich zur Crew im Weltraum mitreisen, auf insgesamt ca. 1000 m2 Grundfläche mit künstlicher Schwerkraft. Bei längerer Reisedauer entsprechend weniger, abhängig von Art und Umfang der für die Reise einlagerbaren Vorräte. 2% der Plätze sind für Personen mit körperlicher Behinderung reserviert. Ein Ticket für eine vierwöchige Reise, über Venus, Merkur, Mars, Ceres, Juno und zurück, würde für Nicht-Terraner schätzungsweise einen 8-9 stelligen Betrag in Euro kosten (Stand 2018). An Bord gibt es gewohnte Küche, frisch angerichtet, kein Astronautenpamp à la Nasa.

Auch wissenschaftliche Missionen sind angedacht, z.B. aus dem Merkurschatten heraus die Sonnenkorona studieren. Denkbar sind auch Besiedlungsmissionen mit regelmäßiger Nachschubversorgung in einem kleinen Stil, z.B. Mars Linienversorgung einmal pro Quartal oder einmal pro Woche Erde - Mond hin und zurück. Von welchem Raumhafen aus, ist völlig offen. Ich bevorzuge etwas Neues, vielleicht eine vorgelagerte, nördliche Insel bei Italien oder die Toskana, also einen ganz zentralen, nahen Standort innerhalb Europas mit See- und Fluganbindung.

Das erste Schiff wird den Namen "Delta T Sero" tragen und auch alle Schwesterschiffe werden danach ähnlich wenig mythen- und geschichtsträchtig benannt werden. Ein terranischer Neuanfang. Der energieminimalste Start führt bei Neumond zum Lagrange Punkt L1 zwischen Erde und Mond, der Nullstelle in der Schwerkraft beider Körper, von wo aus die eigentliche Exkursion genauso sparsam auf dem MinG-Hyperboloid-Exit-Korridor beginnen kann, nachdem die Schiffsenergie wieder aufgefrischt ist. Die Etablierung eines Erdorbits, mit der sehr hohen Geschwindigkeit, entfällt damit vollständig. Schwester-Frachtschiffen werden die Versorgung übernehmen, sollten irgendwo im Sonnensystem terranische Kolonien entstehen.

Expeditionen zu Mond, Venus, Merkur, Mars und Gürtel werden mit diesem Schiffkonzept möglich werden. Jedoch bleibt die Teilnehmerzahl immer auf max. 100 Terraner begrenzt, je nach Reisedauer. Auch Personen mit körperlichen Behinderungen können teilnehmen, ein Kontingent von 2% der Plätze bleibt dafür reserviert.

Die erste große Mission wird der Suche nach der lange verschollenen Mjölnir unter Kapitän Thor gelten, um möglichst mehr über die damals unvollendet gebliebene Mond Bahnkorrektur zu erfahren, bzw. um diese Annahme prinzipiell erst einmal zu bestätigen.

Komponenten

100% proprietäres Design basierend auf mCluster® Safety Technologie
Diverse seit Jahrzehnten eingesetzte und bewährte, patentfreie Technolgien aus
    Embedded Systeme der Mechatronik, Elektrotechnik, Maschinenbau
    Stahlbau, Druckbehälterbau, Schiffbau, U-Bootbau, Yachtbau
    Alternative Energien, Speicherung und Übertragung
    Recycling für Wasser und Abfälle aller Art
    Luft- und Raumfahrt, Raumstationsbau
    Nah- und Fernortungstechnik, aktiv und passiv
    Platz- und Stauraumoptimierung
    Karussellbau

↑ zurück zur Übersicht ↑

Weltraum
Beiboot


Beiboot in Sitzkonfiguration ohne Glasoberteil
Sitzkonfiguration
(./. Glasoberteil)


Noch ein ambitioniertes Zusatzkonzept für die Weltraum-Yacht. Ein Beiboot, Fähre und Rettungsboot in Einem, mit minimalem Packmaß.

Randdaten:
Ein Pilot plus Zuladung maximal 2t auf zweimal je 6 m3 oder 12 Personen plus Handgepäck oder gemischt. Landefähigkeit aus dem Orbit bzw. Lande- und Startfähigkeit vom und zum Lagrangepunkt zwischen Erde und Mond. Dreifach redundantes, nachfüllbares Antriebsmodul inkl. Energiespeicher und redundanten Atemluft-Tanks. Nutzung nur in Verbindung mit dem leichten Raumanzug.

Das Packmaß reduziert sich um den gesamten Fähren-Innenraum durch angewandte, moderne Falttechnologie. Dadurch ergibt sich eine Mitnahmemöglichkeit von bis zu 12 Fähren in der Weltraum-Yacht.


↑ zurück zur Übersicht ↑

Raumschiff
Konzept 25+


Spaceship

Container

Dimensionen

Das Konzept eines Raumschiffs mit 25+ Menschen Stammbesatzung für Reisen und Transporte durch das ganze Sonnensystem findet man bisher nur in der Science Fiction. Alle heutigen Konzepte in der Weltraumtechnik (SpaceX, BlueOrigin, VirginGalactic, ESA, NASA, et all) sind meines Erachtens wie der Entwurf eines Einbaum-Kanu für die Bezwingung der hohen See bei jeder Wetterlage. Bisher eingesetzte Raketentechnik bleibt auch bei Wiederverwendung der Teile höchst ineffizient und höchstens geeignet ab und an den Mond zu besuchen, aber nur eine Einbahnstraßen Lösung zu den anderen Planeten.

Für die tatsächliche Besiedlung des Weltraums bedarf es nach etwas ganz Anderem, nach regelmäßig befahrenen Versorgungsrouten, nach Weltraumhäfen und nach dazu passenden Großraumschiffen, die, vergleichbar mit einem Güterzug oder Containerfrachter, sehr viel Material effizient durch das ganze Sonnensystem transportieren können. Man muß sich dieses Konzept wie einen Zug vorstellen, viele Container als "Anhänger" mit "Lokomotiven" vorn und hinten. Eine neue, auf andere Prinzipien basierende de-Earthing Technologie, löst die Raketen ab, um den Weg über die Lagrange Punkte L1 und L2 (Erde-Sonne und Erde-Mond) zu gehen, ohne zuvor einen völlig unnötigen Erdorbit zu etablieren. Eben, wie vielleicht bereits einst Thor, die Anziehungskraft unserer Sonne zur Beschleunigung mt ausnutzen, um schneller zu den Planeten und in das äußere Sonnensystem zu gelangen.

Dieses Raumschiff-Konzept stellt einen anderen Ansatz dar. Es umfaßt die Erzeugung einer künstlichen Schwerkraft (über Fliehkräfte) für Arbeiten und Ruhen bei dem Erd-Standard von 10m/s2. In einem einzigen Container könnten Tausende Menschen mitreisen auf 200.000 m2 Fläche in 65.000 m3. Ein Container könnte auch eine ganze Agrar-Farmfabrik enthalten, die in ein eigenes Sonnenorbit gebracht wird, um die Versorgung der Menschen im Weltall sicherzustellen. Das Schleppfahrzeug ist als autarkes System für längere Reisedauer und für hohe Geschwindigkeit konzipiert. Es verbleibt voraussichtlich seine gesamte Lebensdauer im Weltraum und wird eventuell auch dort montiert werden müssen, sollte die vorgesehene Antriebstechnologie der Erdschwerkraft nicht trotzen können.

Maße

Fahrzeugtyp Durchmesser Ø Gesamtlänge LOA
Schlepper 165 / 115 m 324 m
Container 115 m 180 m


Teile des Entwurfs

Rumpfdesign zur Schadenminimierung bei Impakt, Wärmeisolierung
Selbsttragende Konstruktion bis 10-fache Erdbeschleunigung in allen Achsen
Safety System für Schiffszustand Awareness, mobile Reparatureinheiten
Verteilte passive und aktive Ortungssysteme
Kommunikations- und Messsysteme, Multi-Spektral Teleskop in der Spitze
Klimatisierung, Wassertanks, Küche, Waste- und Recyclingssystem
Greenroom Konzept für Nahrungsmittelerzeugung unterwegs
Krankenstation, schiffsweites Dekontaminationskonzept, Selbstreinigung
Geschlossener Elektronenstrahlantrieb mit gepulsten Exponentialbeschleunigern
Elektrischer G∞-Punkt Impulsantrieb für Präzisionsmanöver und Stabilisierung
Geschirmte Energiequellen, Energieversorgungssysteme mit ≤ 1GW Leistung
Luftschleusen, Hangars, Geräte und Sonden für den Außeneinsatz
Magnetisches Andocksystem für Nutzlast Extender Einheiten Cargo/Bewohnbar
Mannschaft Rettungssysteme
Bergbaugerät Extender Einheit
Kaskadierbare Container Andock Extender Einheit


Ich halte dieses Konzept bereits mit heutiger Technik für umsetzbar, wenn man z.B. die Angst vor einem Kernreaktor zur elektrischen Energiegewinnung überwinden kann und dafür eine sehr kompakte Bauform findet, z.B. abgewandelter Kugelhaufen Reaktor mit Neon-Kühlung. Neon bietet gegenüber Helium und Argon einige Vorteile, z.B. die höhere Dichte für eine bessere Wärmeabfuhr gegenüber reinem Helium. Nachteilig ist die Umwandlung in Natrium und weiter zu Magnesium bei Neutroneneinfang, beides Feststoffe. Helium bleibt durch sofortige Abgabe des eingefangenen Neutrons dahingegen stabil. Bei Argon entstehen Chlor, Kalium und nachfolgend Schwefel, Calcium. Eine Abschirmung gegen Gammastrahlung wird bei Neon, ebeso wie bei Fluor-Salzen benötigt. Das Gas Neon lädt sich bei Neutroneneinfang elektrisch auf. Die elektrische Isolierung der Kammer könnte über eine adaptiv gestaffelte Kristallstruktur vielleicht sogar die Gammastrahlen zurück umlenken.
Abgewandelter Kugelhaufen Reaktor bezeichnet einen Reaktor mit niedriger Betriebstemperatur von 800..900 Kelvin. Der Kugelhaufen wird nicht lose geschüttet, da das bei den auftretenden Kräften nicht funktionieren kann. Es meint demnach Kugeln, die in Reihe, auf verschlungenen Bahnen geführt, an Position verbracht und arretiert werden. Die nach dem FiFo Prinzip hinzugefügt und entnommen werden, jede Bahn für sich eine Einbahnstraße. Alle verschlungenen Bahnen aufgefüllt mit Kugeln ergeben die Gesamtform (zylindrisch bis kugelförmig).
Jede Graphitkugel ist dünn ummantelt mit Titanfolie und Abstandshalterung, um Graphitabrieb durch Reibung zwischen Kugeln oder der Führung auszuschließen. Diese speziell geformte Hülle garantiert einen gleich bleibenden Abstand zwischen den Kugeln, um das Kühlmittel, auch unter Schwerelosigkeit, jederzeit zuverlässig zirkulieren zu können, d.h. um Hotspots ganz zu vermeiden, die bei fehlendem Kühlstrom entstehen können. Die Bahnführungen selbst bestehen aus einer hochfesten Titanaluminium Legierung, wie der gesamte innere Reaktorraum.
Ein Kugel Einbring-/Auswurfsystem je Bahn erlaubt es, die zuerst eingebrachte Kugel zuerst wieder zu entnehmen, um Kugeln aus der kritischen Hauptmasse jederzeit zu separieren oder auszutauschen. Eine Wiederaufbereitungsanlage in einem Asteroiden, weitab bewohnter Planeten, in der Nähe der Routen, wäre eine Option. Dem entgegen stehen die Verträge zur friedlichen Nutzung des Weltraums, d.h. es gibt ein Verbot für den Einsatz von Kernspaltung im Weltraum. Es muss daher sichergestellt sein, dass der Reaktor kein waffenfähiges Material erbrüten könnte.

Wenn der Schlepper den direkten Erdorbit generell vermeidete und nur bei den Lagrange Punkten andockte (Weltraumbahnhof), könnte die Gefahr eines unkontrollierten Ansturzes auf die Erde minimiert werden, denn die Zubringer von und zur Erde könnten sicher auch ohne jedwede Nutzung von Kernkraft auskommen. Ein Kernreaktor im Schlepper wird m.E. nur für das Operationsgebiet jenseits des Asteroidengürtels bzw. für Flüge zu den Sternen benötigt.

Über erzielbare Höchstgeschwindigkeiten eines elektrischen Antriebs kann hier und zu diesem Zeitpunkt noch keine fundierte Abschätzung erfolgen, da unbekannt ist, wie sich die Kernspaltung unter relativistischen Geschwindigkeiten verhält. Außerdem fehlt noch die faktorielle Bestätigung bzgl. Art und Umfang der Zeitverzerrung bei relativistischen Geschwindigkeiten und mir persönlich wäre ein Raumschiff ganz ohne Kernreaktor auch noch wesentlich sympathischer! Ich bin ein 100%iger Gegner der Aufstellung und des Betriebs von Kernreaktoren in von Menschen bevölkerten Gebieten. Deshalb suche ich weiter nach neuen Alternativen der Energiegewinnung.

Update:
Im 1-2 AE Bereich um die Sonne könnte auch ein oder mehrere Solarkonzentratoren zum Ziel führen, wenn die Batterietechnik bzw. andere Strom speichernde Technologien als zusätzliche Energiequellen fungieren. Im Zusammenspiel mit einem Kernreaktor könnten stromerzeugende Bausteine somit mehrfach genutzt werden, um die Gesamtmasse niedriger zu halten. Auch wenn Solarkonzentratoren auf der Erde nicht unbedingt rentabel sind, sieht das im Weltraum ganz anders aus, da hier keine Nacht-Totzeiten anfallen müssen. Die Sonne scheint im Weltraum immer zu 100% und man kann auch noch näher an sie heran. Weiter weg, hinter dem Asteroidengürtel braucht man dann ein anderes Sonnenäquivalent, z.B. einen Kernreaktor (Anm.: Kern Fusion und Fision haben die gleichen Nachteile).

Die Solarkonzentratortechnik kann auch beim Weltraum Agrar-Farming zum Einsatz kommen. Weltraum Agrar-Farming ist ein Ansatz um pflanzliche, gefriergetrocknete Bioprodukte direkt im Weltraum zu erzeugen. Der Export erfolgt im Austausch gegen sich verbrauchende Stoffe. Pflanzenschutzmittel werden im Weltraum per se nicht gebraucht. Das beim Wachstumsprozess benötigte Wasser wird in der Farm zurück gehalten durch den Gefriertrocknungsprozess. Direkt angliederbar an das Agrar-Farming sind alle Nahrungsmittel veredelnden Anlagen.

Anmerkung:
Prinzipiell ist bekanntlich jedes Raumschiff bei der maximal erreichbaren Geschwindigkeit durch die verfügbare Energie und die "Ausström-Geschwindigkeit" limitiert. Das gilt sowieso spätestens mit Erreichen von relativistischen Geschwindigkeiten ab 25% der Lichtgeschwindigkeit, auch für mit lichtschnellen Teilchen angetriebene Raumschiffe. Die Zeitverzerrung reduziert ab 25% LG ganz automatisch die absolute Energieproduktion im bewegten System Raumschiff (Zeiteinheit des still stehenden Beobachters). Die Crew merkt davon überhaupt nichts, da die Zeit für sie ja unbemerkt bereits langsamer läuft. Bei 80% LG ist das bereits ein Faktor 3.
100% LG kann auf diesem Wege also auch bei unendlicher Beschleunigungszeit niemals erreicht werden (dafür müsste man die Physik schon nochmal anderweitig beugen oder noch zusätzliche Energie von außen zugeführt bekommen). Dennoch ist auch schon eine erreichbare 25+% LG weit, weit jenseits dessen aller heute bekannten Extrapolationen und Visionen der Raketentechnik.

↑ zurück zur Übersicht ↑




 

webdesign and ©copyright 2010-2019 by Jürgen K. Göritz